Wichtige Links


Schulportfolio

Zu unserem Schulportfolio geht es hier.


Mittagstisch

Der Caterer unserer Mensa ist SAUDER CATERING, der das Mittagessen täglich frisch bei uns anliefert.

Bestellt werden kann auf folgender Internetseite:
www.helmholtz-gymnasium-ka.inetmenue.de

Informationen zu Anmeldung und Bezahlung sind hier zu finden.



Mint-ec

Das Helmholtz-Gymnasium gehört zum MINT-ec-Netzwerk. Näheres finden Sie bei Bildungsangebote > MINT-ec und auf www.mint-ec.de.






Helmholtz Moodle

Hier geht es zu unserer Moodleseite.




"Berufs- und Studienorientierung"

Auf dieser Homepage findet man unter anderem wichtige Informationen zur Berufs- und Studienwahl in Karlsruhe.

www.karlsruher-weg.de



 


Kontaktdaten

Helmholtz-Gymnasium

Kaiserallee 6
76133 Karlsruhe

Telefon & Fax:

Tel. 0721 / 133 4518
Fax. 0721 / 133 4979


E-Mail:

info@helmholtz-karlsruhe.de


Melken, Holz hacken, Käse herstellen waren beliebt


Ohne Landwirtschaft kein Essen


Auch wenn es einmal einen Aufruhr im Hühnerstall gab, war der Aufenthalt bei den Hühnern eine beliebte Attraktion, zumal sich viele Hühner als duldsame Wesen erwiesen, sich auf den Arm nehmen ließen. Ganz anders war es im Stall: “Unabella ist mir auf den Zeh getreten”, bemerkte Alfred, als er zusammen mit Aaron die frisch gemolkene Milch der ‘Helmholtz-Kuh’ Unabella in die Küche zur Weiterverarbeitung brachte. Im Stall hieß es also achtsam sein. Helmholtz-Schüler hatten diese Kuh als Kälbchen vor 6 Jahren gekauft, nachdem sie in der Pfitzinger Kirche ein Konzert gegeben hatten.

Die jetzige 6c machte sich am 3. Juli auf den Weg, um 12 Tage auf dem eigenes für Schülerinnen und Schüler vom Land Baden-Württemberg gegründeten Bauernhof mitzuarbeiten. Es wurden nicht nur Kühe gemolken, auch die anderen Tiere wie Schweine, Ziegen, Schafen, Hühner, Hasen und das Pferd Lavendel mussten mehrmals täglich versorgt werden. Brot backen, Beeren pflügen und verarbeiten, Käse, Butter und Sahne herstellen, Heu wenden, Traktor fahren, Kartoffelkäfer suchen, Disteln entfernen, sämtliches Unkraut jäten oder viermal am Tag das Essen zubereiten gehörten ebenfalls zu den Pflichten der Schülerinnen und Schüler, die vorübergehend als “Schülerbauern” ihren Job erledigten.

Außerdem konnten die Kinder auf Nachbarhöfe gehen, um dort “normale” Bauernhofluft zu schnuppern. Sie waren zum Beispiel auf einem Schweinemastbetrieb, wo natürlich sehr effektiv gearbeitet werden muss. Der Schulbauernhof dagegen, der keinen Gewinn erwirtschaft muss, kann allem viel Sorgfalt aungedeihen lassen, ist ein Selbstversorgerhof mit ökologischer Landwirtschaft. “Obwohl es in diesem Jahr sehr viele Fliegen gibt, sprühen wir kein Gift”, sagte Lorenz Böckler, landwirtschaftlicher Leiter des Hofes. Auch wenn die Diesteln auf dem Getreidefeld mit der Hand zu entfernen sind, sei dies kein Grund, auf konventionellen Getreideanbau umzustellen, meinte Mitarbeiter Achim Striffler.

In der Küche wird viermal am Tag Essen vorbereitet: Um 8 Uhr gibt es Frühstück, Mittagessen kann schon um 11.30 Uhr eingenommen werden, gegen 15.30 Uhr erfolgt eine Kuchenpause und um 18.30 Uhr schließlich wird das Abendessen gereicht. Dazwischen liegen drei Arbeitsphasen, in denen sich die Kinder nach Interesse oder Bedarf zusammenfinden. “Die Kinder lernen sich auf eine ganz andere Art kennen, sehr wertvoll”, erläutert Klassenlehrerin Monika Schilli.

Abends konnten die Kinder tun, was sie wollten: Manche fanden sich im Hühnerstall, manche bei den Hasen, in den Zimmern beim Werwolfspielen oder bei Mathelehrerin Eva Rudolph wieder, um den absoluten Renner “Der große Dalmuti” zu spielen.

Am Sonntag wechselten die Lehrer. Klassenlehrerin Helga Brendle und Referendar Simon Schuler betreuten die Klasse in der 2. Woche. Nach dem Grillabend am Samstag stand am Sonntag ein sehr lohnenswerter Besuch beim Wildtierpark bei Bad Mergentheim auf dem Programm, bevor es am Montagmorgen zur Biogasanlage gegangen ist. Wer mochte, konnte sogar beim Schlachten von Hühnern dabei sein. Schließlich wird der Hähnchenschlegel gerne gegessen. “Woher das Essen kommt und wie mühsam es ist, dieses herzustellen, waren sehr wertvolle und hoffentlich lang anhaltende Erfahrungen”, meinten die Lehrer.

Heimweh? Bei einigen Schülern gab es kurze Phasen, die “wir durch etwas extra Zuwendung aber in den Griff bekommen haben“, ergänzte Helga Brendle. “Uns gefällt es sehr gut hier”, erwähnte Eva todmüde am Abend beim Gute-Nacht-Sagen. “Können wir nicht noch sechs Wochen bleiben?”, fragte Alexandra nach einem wie immer sehr guten Mittagessen mit Maultaschen aus eigener Herstellung und Schokopudding mit fantastischer Schlagsahne.

Nicht nur Traktorfahren war ein Renner auf dem Schulbauernhof, sondern auch der Umgang mit den Tieren im Stall oder die Milchverarbeitung.

alt






























Nicht nur Traktorfahren war ein Renner auf dem Schulbauernhof, sondern auch der Umgang mit den Tieren im Stall oder die Milchverarbeitung.

Joomla "wookie mp3 player 1.0 plugin" by Sebastian Unterberg
Inhalte Home Aktuelles 6c auf dem Schulbauernhof in Pfitzingen: